Nash-Gleichgewicht

Nash-Gleichgewicht


Das Nash-Gleichgewicht beschreibt eine Reihe von Entscheidungen bzw. Strategien, bei denen jeder die für sich bestmögliche Entscheidung trifft, jedoch das Handeln des Konkurrenten mit berücksichtigt. Wenn keiner seine Situation verbessern kann indem er die Strategiewahl ändert, besteht ein Nash-Gleichgewicht. Dieses Konzept wurde von dem Mathematiker John F. Nash im Jahr 1950 entwickelt.

Beispiel

 

                                                     Spieler 2

        Spieler 1